Homepage,  
 Verfasser
Einführung
Ultraschall- 
 Verfahren
Sonstige  
 Spezialverfahren
Zusatzdiagnostik
Organisatorische 
 Hinweise
Hinweise für  
 Privatpatienten
Hinweise für  
 Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere  
 Internetseiten
Bildgalerie
Ultraschallverfahren

Zahlreiche Venen unseres Körpers sind auf Grund ihres anatomischen Verlaufes einer Ultraschalldiagnostik zugänglich und können infolgedessen auf schmerz- und gefahrlose Weise untersucht werden.

Im hochauflösenden Schwarz-Weiss-Bild (B-Bild-Sonographie) können die Venenwände und ggf. auch die zugehörigen Venenklappen direkt abgebildet werden. Etwaige Blutgerinnsel bei Venenthrombosen können oftmals bereits mit diesem Untersuchungsverfahren erkannt werden.

Mit verschiedenen Doppler-Verfahren kann zusätzlich der Blutfluss in den Venen mittels Farbkontrastierungen (Farbdoppler) und Aufzeichnung von Strömungskurven im Farbduplex-Verfahren (PW-Doppler)  bzw. mittels Stift-Sonden im CW-Doppler dargestellt werden. Durch vergleichende Untersuchungen im Stehen und Liegen, verschiedene Atemmanöver und durch gezielte manuelle Kompressionen der vor-und nachgeschalteten Beinweichteile können die Flussrichtungen in den Venen, etwaige Undichtigkeiten (Insuffizienzen) der Venenklappen und Störungen des venösen Blutflusses bei Thrombosen sichtbar gemacht werden.

Bei besonders langsamen Venenflüssen, insbesondere im Umfeld von Blutgerinnseln, kann der sogenannte DPI-Mode (Digital-Power-Imaging, Power-Mode, Angio-Mode) zu einer deutlich verbesserten Darstellung noch durchströmter Gefässanteile führen. Zusätzlich können zur verbesserten Kontrastdarstellung bei Erfordernis Signalverstärker (Ultraschallkontrastmittel) eingesetzt werden. Im Unterschied zu Röntgenkontrastmiteln sind diese Ultraschallkontrastmittel völlig gefahrlos und frei von Nebenwirkungen (keine Jodüberladung, keine Allergien, keine Schockgefahr, keine Strahlenbelastung).

Die unten stehenden Abbildungen zeigen eine frische Thrombose in einer Vene. Das Blutgerinnsel erscheint im Querschnittsbild als rundlich begrenzte, nicht komprimierbare Struktur mit irregulären Binnenreflexen, welche das Lumen der Vene nahezu ausfüllen; lediglich im unteren Bereich ist noch ein schmales, sichelförmig begrenztes Restlumen erkennbar (schwarz). In der Längsschnittsansicht sind Vene und zugehörige Arterie getroffen; die Vene verläuft oberhalb der Arterie. Das Lumen der Vene (rot kontrastiert) bricht nach links hin ab, da es durch einen Thrombus verlegt wird.

 

Venenthrombose im Ultraschall
Querschnittsansicht links, Längsschnittansicht rechts

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Homepage,  Verfasser]
[Einführung]
[Ultraschall- Verfahren]
[Sonstige Spezialverfahren]
[Zusatzdiagnostik]
[Organisatorische Hinweise]
[Hinweise für Privatpatienten]
[Hinweise für Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Kontakt]
[weitere  Internetseiten]
[Bildgalerie]